Katharina / 2016-2017 / USA / IJFD

Ich bin froh, dass ich mich für einen Freiwilligendienst entschieden habe,

…weil ich andere Kulturen und Gesellschaftsstrukturen kennen lerne, sowie mich mit Menschen austausche über verschiedene kulturelle Unterschiede und dadurch mir erhoffe Vorurteile nicht nur von meiner Seite her, abbauen zu können.

…da ich auch erkenne, was in der Heimat politisch und gesellschaftlich, sowie sozialpolitisch, gut läuft, aber auch die „Schwachstellen“, die in anderen Ländern besser laufen

…weil ich erkenne, dass es nicht wichtig ist viel Geld zu besitzen, da man nicht alles mit Geld erwerben kann zum Beispiel Freude oder Glück

Während meines Freiwilligendienstes habe ich gelernt, dass …

…ich auch in anderen Wohnverhältnissen/- formen (WG) leben kann.

…ich erst jetzt richtig schätzen kann, was mir meine Familie und gut Freunde bedeuten.

…ich nicht nur in meiner eigenen Welt lebe, sondern ich durch dieses Jahr meinen Horizont erweitert habe und nicht mehr so engstirnig die Welt sehe.

…ich Vorurteile abbaue und versuche, meine Eigenerfahrungen zu machen.

…ich mich mit Menschen unterhalte, mit denen ich mich unter anderen Umständen nicht unterhalten hätte.

Mein Freiwilligendienst im Ausland ist für mich …

…ein aufregendes, sehr erfahrungsreiches Jahr.

…ein lehrreiches Jahr mit vielen, unvergessenen Erfahrungen und Menschen, die mich begleiten.“