Katharina / 2015-2016 / Kirgistan:

„Mich hat immer wieder die Frage beschäftigt, was mein Freiwilligendienst eigentlich bringt. Bin ich nicht im Grunde die Einzige, die davon profitiert, durch das, was ich hier lerne und an Erfahrungen sammle?

Ich denke, es hängt davon ab, was ich selbst daraus mache. Ich verändere vielleicht nicht wirklich etwas, aber wenn auch nur ein Kind durch mich Fortschritte macht, bedeutet das schon eine ganze Menge für mich und ich denke, das habe ich geschafft. ''Mein'' Kind, Artur, kann inzwischen schon aufrecht auf dem Boden sitzen, ohne dass er durch irgendetwas gestützt wird und das ist ein großer Fortschritt für ihn. Außerdem hat er vor einigen Wochen angefangen beim Essen meine Hand zu nehmen und sie in Richtung Tisch zu führen, begleitet von Gezappel und auffordernden Lauten, um mir zu signalisieren, dass er noch mehr will. Je mehr er mit anderen Menschen kommuniziert, umso besser.“