gefördert von:









     VIA e. V. ist Mitglied bei:





     VIA e. V. bei Facebook besuchen:

Freiwilligendienst in Deutschland

Junge Erwachsene aus dem Ausland, die einen Europäischen Freiwilligendienst in Deutschland leisten möchten, erhalten hier folgende Informationen:

Einführende Informationen
Programmländer
Wer darf an dem Programm teilnehmen?
Wo und was arbeite ich?
Kann ich mir das Projekt oder die Stadt aussuchen?
Wie viel arbeite ich?
Wo wohne ich, wie werde ich verpflegt?
Wie viel Taschengeld bekomme ich?
Seminare
Kann ich einen Sprachkurs machen?
Weitere Informationen
Ich will mich bewerben!

 

Einführende Informationen

Der Europäische Freiwilligendienst (European Voluntary Service) ist ein Programm der Europäischen Kommission für Jugendliche zwischen 18 und 30 Jahren. Plätze für über 25-jährige sind vor allem Menschen mit erhöhtem Förderbedarf vorbehalten. Während des EFD können sie damit bis zu zwölf Monate in einem der Programmländer (neben Deutschland alle Länder der EU, der EFTA und assoziierte Länder, siehe auch unten) leben und dort in einer gemeinnützigen Einrichtung arbeiten. Nicht als Arbeitnehmer oder Praktikant, sondern als Europäischer Freiwilliger. Dafür bekommen sie ein Taschengeld, freie Unterkunft und Verpflegung. Auch die Fahrtkosten vom Heimatland in das Projekt werden bezahlt. Die jungen Freiwilligen bekommen eine Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung.

Beim Europäischen Freiwilligendienst stehen die Idee des sozialen Engagements und der Austausch der Kulturen im Vordergrund. Die Freiwilligen dürfen in der Einrichtung keinen Arbeitsplatz ersetzen.

VIA e.V. entsendet seit Beginn des Programms 1997 deutsche Jugendliche ins Ausland. Seit 1998 nehmen wir auch Jugendliche aus den verschiedenen Programmländern auf und vermitteln sie in soziale Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet. Während des Aufenthaltes betreuen wir die Jugendlichen und die Einrichtungen und stehen bei organisatorischen oder anderen Problemen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Programmländer

EU-Mitgliedsländer:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern

EFTA-Länder:
Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz

Assoziierte Länder:
Türkei

 

Wer darf an dem Programm teilnehmen?

Das Programm steht allen Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren (Menschen mit erhöhtem Förderbedarf 16 bis 30 Jahre bei Antragstellung) offen, die ihren ständigen Wohnsitz in einem der Programmländer haben. Programmländer sind alle Länder der EU, der EFTA und assoziierte Länder. Andere Voraussetzungen wie Schulabschluss, Arbeitserfahrungen oder Sprachkenntnisse gibt es nicht. Allerdings gibt es Projekte, die aus bestimmten Gründen, die mit der Art der Arbeit im Projekt zu tun haben, nur Mädchen bzw. Jungen aufnehmen oder Wert auf Grundkenntnisse der Sprache legen oder auf einen Führerschein.

 

Wo und was arbeite ich?

Wir betreuen ganz unterschiedliche Projekte in ganz Deutschland. Sie arbeiten mit behinderten Erwachsenen oder behinderten Kindern, mit alten Leuten oder blinden Menschen, mit Jugendlichen oder kleinen Kindern.

Die Arbeit ist in jedem Projekt sehr unterschiedlich. Ihr könnt mit alten Leuten spazieren gehen oder ihnen vorlesen, behinderten Kindern beim Anziehen und Frühstücken helfen, mit Jugendlichen Hausaufgaben machen... oder eigene Ideen haben und die verwirklichen.

 

Kann ich mir das Projekt oder die Stadt aussuchen?

Ihr könnt bei der Bewerbung sagen, mit wem ihr am liebsten arbeiten möchtet. Wir können aber nicht garantieren, dass es in dem gewünschten Bereich noch einen Platz gibt. Wir haben Projekte im Norden und Süden, im Osten und Westen, in Großstädten und auf dem Land. Auch hier ist es nicht immer möglich, euren Wünschen zu entsprechen. Grundsätzlich sollte euer Interesse am sozialen Dienst, an der Arbeit mit Menschen, die eure Hilfe brauchen, im Vordergrund stehen und nicht der Wunsch, in einer bestimmten Region oder Stadt in Deutschland zu leben.

 

Wie viel arbeite ich?

Eure Einsatzzeit in den Projekten beträgt in der Woche 30 bis 35 Stunden im Durchschnitt.

Ihr habt in der Woche mindestens einen Tag frei. Das muss aber nicht am Wochenende sein.

Pro Arbeitsmonat habt ihr Anspruch auf mindestens zwei Tage Urlaub zusätzlich zu den freien Tagen. Diese Urlaubstage müsst ihr aber nicht jeden Monat nehmen. Ihr werdet sie normalerweise ansammeln und dann in Absprache mit dem Projekt eine oder zwei Wochen hintereinander nehmen.

 

Wo wohne ich, wie werde ich verpflegt?

Ihr werdet in der Regel in oder bei der Einrichtung wohnen. Viele Einrichtungen haben Zimmer oder Wohnungen für Mitarbeiter. Einige Projekte mieten auch Zimmer oder Wohnungen an. Manchmal wohnen Freiwillige auch in einer Gastfamilie. Ihr habt in jedem Fall ein Zimmer für euch alleine. Badezimmer und Küche können von mehreren Menschen genutzt werden, je nach Art der Unterbringung.

Auch das Essen bekommt ihr im oder von dem Projekt. Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder esst ihr mit den Mitarbeitern, bekommt Essengeld oder erhaltet Lebensmittel von dem Projekt und kocht euch dann selber etwas. Es kann auch sein, dass ihr für Frühstück und Abendessen Geld oder Lebensmittel bekommt und mittags im Projekt esst. Das ist in jeder Einrichtung unterschiedlich.

 

Wie viel Taschengeld bekomme ich?

In Deutschland bekommt ihr pro Monat 105,- Euro Taschengeld von uns ausgezahlt. Außerdem bekommt ihr eine Monatskarte bzw. einen Pauschalbetrag für Busse und Bahnen. Es ist nicht gestattet, neben dem Freiwilligendienst noch eine andere bezahlte Beschäftigung auszuüben.

 

Seminare

Vor Deiner Abreise wirst Du von Deiner Entsendeorganisation in Deinem Heimatland auf den Freiwilligendienst vorbereitet. Während Deines EFD wirst Du in Deinem Einsatzland an zwei Seminaren teilnehmen. Dort lernst Du andere Freiwillige kennen und kannst Dich mit ihnen zu Themen, wie z. B. neue Kultur, EFD, aber auch Heimweh austauschen. Nach Deinem Einsatz findet in Deinem Heimatland eine Nachbereitung statt.

 

Kann ich einen Sprachkurs machen?

Bitte erkundige Dich nach den Möglichkeiten vor Ort und sprich den Besuch eines Sprachkurses mit Deinem Tutor/Projekt ab. Die Kosten für den Sprachkurs werden übernommen.

 

Weitere Informationen

Weiterführende Fragen kannst Du stellen an

  1. VIA e. V.
  2. Mirka Schulz, Astrid Paesler, Matthias Fluhrer – Programmleitung Freiwilligendienste Incoming
  3. Auf dem Meere 1 - 2
  4. 21335 Lüneburg
  5. Tel. +49 (0) 41 31 - 70 97 98 0
  6. Fax +49 (0) 41 31 - 70 97 98 50
  7. E-Mail: incoming@via-ev.org

 

Ich will mich bewerben!

Wenn du dich bewerben möchtest, schicke deinen Lebenslauf, dein Foto und deinen Motivationsbrief

per E-Mail an incoming@via-ev.org oder per Post an:

  1. VIA e. V.
  2. Programmleitung Freiwilligendienste Incoming
  3. Auf dem Meere 1 - 2
  4. 21335 Lüneburg

 

 













 

Galerie